Ja, es ist ein Völkermord, den die USA, Großbritannien und Indien begangen haben..!

Im September 2008 wies die Regierung alle UN-Organisationen und internationalen NRO an, das Vanni mit der Begründung zu verlassen, dass die Sicherheit der humanitären Mitarbeiter nicht gewährleistet werden könne. Wie die Gemeinschaft der tamilischen Überlebenden des Völkermords, die Vereinten Nationen und die NRO jedoch behaupten, bestand die wahre Absicht der Regierung darin, die letzte Phase des Krieges (September 2008 - Mai 2009) zu einem „Krieg ohne Zeugen“ zu machen, indem internationale Beobachter abgezogen wurden. Dabei wurde der internationalen Gemeinschaft gegenüber fälschlicherweise behauptet, die srilankischen Streitkräfte verfolgten eine Politik der „null zivilen Opfer“. In Wirklichkeit waren die Eelamtamilen unvorstellbarer sexueller und physischer Gewalt, Massakern, Hunger und mangelnder medizinischer Versorgung ausgesetzt.

Von September 2008 bis Mai 2009 verfolgten die Regierungstruppen eine militärische Strategie, um die LTT und die in den von den LTT kontrollierten Gebieten des Vanni verbliebene Zivilbevölkerung auf immer kleinere Gebiete zu beschränken, unter anderem durch die schrittweise Einrichtung von „Feuerverbotszonen“. Bei diesen Feuerverbotszonen handelte es sich um einseitig von der Regierung angekündigte „Sicherheitszonen“, in denen sich die Zivilbevölkerung versammeln sollte, wobei versprochen wurde, dass in diesen Zonen keine Militäraktionen oder Beschuss stattfinden würden. Das genaue Gegenteil war jedoch der Fall.

Am 12.05.2009 sagte der Völkerrechtsexperte Professor Francis A. Boyle unter Bezugnahme auf die Erklärung des US-Außenministeriums, die nach einem informellen Treffen bei den Vereinten Nationen herausgegeben wurde, dass „die Vereinigten Staaten zutiefst besorgt sind über die anhaltend unannehmbar hohe Zahl von Opfern unter der Zivilbevölkerung“, dass die Obama-Regierung gegen die Konvention von 1948 verstoße, weil sie der Regierung Sri Lankas weiterhin „grünes Licht“ für die Vernichtung der LTT gebe, koste es, was es wolle, unschuldige tamilische Zivilisten. Lawrence Christy, der Leiter der Außenstelle der Tamils Rehabilitation Organisation (TRO), bezifferte die Zahl der am Wochenende getöteten Zivilisten auf mehr als 3.200.

Boyle erklärt: "Diese offizielle Erklärung der Regierung der Vereinigten Staaten impliziert, dass die Regierung Sri Lankas ein akzeptables Maß an zivilen Opfern unter den völlig unschuldigen Tamilen im Vanni in Kauf nimmt. „Nach dem humanitären Völkerrecht dürfen jedoch niemals Zivilisten zum Ziel eines militärischen Angriffs gemacht werden, wie dies bei dem ‚Massaker am Strand‘ der GOSL an Tamilen am Wochenende geschehen ist. 2000 ermordete Eelamtamilen in einer einzigen Operation sind also nach Ansicht der Obama-Regierung „unannehmbar hoch“.

"Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand: Die Obama-Regierung gibt der GOSL weiterhin das sprichwörtliche ‚grüne Licht‘ für die Vernichtung der LTT, egal was es unschuldige tamilische Zivilisten kostet, solange ihr Tod, ihre Zerstörung und ihr Völkermord in Schritten von jeweils etwas weniger als 2000 tamilischen Zivilisten erfolgen. ‚Die Regierung der Vereinigten Staaten befürwortet hier in der Tat einen Völkermord in Zeitlupe und verstößt damit gegen die Völkermordkonvention von 1948, zu deren Vertragsparteien sie gehört‘, warnt Prof. Boyle (tamilnet)

No Fire Zone zeigt das unerbittliche Grauen dieser letzten Monate. Die Bilder sind so schockierend, dass sie die Stimmen veränderten, als wir einen Ausschnitt des Films im UN-Menschenrechtsrat zeigten. In den letzten Monaten des völkermörderischen Krieges, im Mai 2009, folgte auf das Massaker an der Zivilbevölkerung eine weitere Serie von Völkermorden. Die Truppen des srilankischen Staates exekutierten systematisch gefesselte Jugendliche, denen die Augen verbunden waren. Freiheitskämpferinnen wurden entkleidet, sexuell missbraucht, die Augen verbunden und in den Kopf geschossen. Bei einem Vorfall sieht man den 12-jährigen Sohn des nationalen Führers Pirapaharan zunächst in Gefangenschaft, wie er einen Keks isst. Zwei Stunden später wird er durch fünf Schüsse aus nächster Nähe getötet. Diese Ereignisse wurden von den Tätern als groteske Kriegstrophäen auf Handys aufgezeichnet. Viele andere Kinder wurden ebenfalls getötet, aber es gab keine Zeugen. 

Gleichzeitig verletzen die von den USA angeführten UNHRC-Resolutionen zu Sri Lanka die Grundrechte der Eelam-Tamilen, indem sie ihr Recht, als Nation zu existieren, nicht anerkennen, ihren Widerstand weiterhin kriminalisieren und die Hauptverantwortlichen für die Verbrechen gegen die Eelam-Tamilen, wie die USA, vor einer genauen Überprüfung schützen.

In einer kritischen Phase nach dem Massaker von Mullivaikkal war der UNHRC die wichtigste Institution, bei der die Eelam-Tamilen vorstellig werden konnten. Der Entscheidungsprozess des UNHRC wurde jedoch von der Achse USA, Großbritannien und Indien manipuliert, um die Verbrechen des Völkermordes zu leugnen. Die Interventionen der USA, Großbritanniens und Indiens haben dazu beigetragen, das hegemoniale Narrativ und den politischen Rahmen aufrechtzuerhalten, der einerseits die LTTE als terroristische Organisation und andererseits die SL als legitimen Einheitsstaat definiert, dessen Souveränität und territoriale Integrität nicht in Frage gestellt wird. Die entstandenen Streitigkeiten fallen in diesen vorgegebenen Rahmen. 

Der UNHRC hat den SL-Staat wiederholt aufgefordert, seine eigenen Menschenrechtsverletzungen unter internationaler Beteiligung zu untersuchen. Selbst diese begrenzte Untersuchung wurde von der SL blockiert, die weiterhin ungestraft Staatsterrorismus begeht. Die SL-Regierungen, die den Einheitsstaat führen, tun dies mit dem Vertrauen, das ihnen die Mächte, die die UN-Resolutionen unterstützen, eingeflößt haben, und nutzen die Insel gleichzeitig als geostrategischen Militärstandort, der den Frieden in der Region des Indischen Ozeans gefährdet.

Diese Resolutionen spiegeln nicht etwa eine veränderte Haltung wider, sondern die gleichen Positionen, die die USA vor 2009 eingenommen haben, um die LTT zu zerstören und den Prozess der Bildung eines einzigen Staates in Sri Lanka zu unterstützen. Wir können feststellen, dass die USA zumindest seit Mai 2007 begonnen haben, die Menschenrechtslage in Sri Lanka öffentlich zu kritisieren. Gleichzeitig verfolgten sie jedoch weiterhin die LTT und leisteten dem srilankischen Staat kritische militärische und politisch-diplomatische Unterstützung, um sie zu besiegen.

The deliberate use of threat to prosecute SL officials can be seen in the evolution of calls for “international justice” from 2012 onwards. The 2012-2014 Resolution was opposed by SL and other states, but supported by the Western bloc and its allies. In 2014, it called on the Office of the High Commissioner for Human Rights to: “undertake a thorough investigation into alleged serious human rights violations and abuses and related crimes committed by both parties in Sri Lanka during the period [2002 to 2009]”.  (Berlin Tribunal – 2022)

14.03.2009, Leiter der Abteilung für Kriegsführungsforschung der LTT, Yogaratnam Yogi:
Betrachten wir eine Frage, die die BBC Richard Boucher im Zusammenhang mit der Erörterung der Tamilenfrage in Sri Lanka stellte. BBC fragte, ob die USA ihre Politik gegenüber Terroristen geändert haben, was Boucher verneinte. Die Frage, die sich auf unsere Situation bezieht, ist, ob Amerika seine frühere Doktrin, jeden Konflikt in der Welt als Terrorismus zu betrachten, geändert hat. Die neue US-Regierung plant Gespräche mit den Taliban und will die Guatanamo-Häftlinge überprüfen und freilassen. Die Weltanschauung der USA hat sich geändert, und das ist offensichtlich. Die BBC stellt nicht die richtigen Fragen.

Die US-Methoden und die Doktrin der Terrorbekämpfung wurden von vielen Staaten der Welt übernommen, um abweichende Meinungen zu unterdrücken. Wir wissen, dass die Tamilen von diesem Trend negativ betroffen sind. In den Medien wird keines dieser Probleme thematisiert. Dies erinnert uns an eine Fabel von Easop über einen Löwen und ein Kaninchen. Um das Töten eines Löwen einzudämmen, schlossen die Tiere ein Abkommen mit dem Löwen. Sie erklärten sich bereit, ein Tier als Beute zu schicken, wenn der Löwe bereit wäre, andere Tiere ohne Angst leben zu lassen. Später wurde der Löwe von einem einfachen Kaninchen dazu verleitet, in einen Brunnen zu springen und zu sterben. Die Tiere des Waldes nutzten die Diplomatie, um ihre Zerstörung zunächst einzudämmen und schließlich auszurotten.

Unsere Situation unterscheidet sich erheblich von dieser Fabel. Die Regierungen der Welt wollen, dass unser Volk in die Internierungslager getrieben wird, damit der Löwe nach Belieben so viele von uns auswählen und töten kann. Die Fabel spricht von Diplomatie, die von den Tieren des Waldes praktiziert wird. Was die Regierungen der Welt uns predigen, ist keine Diplomatie - ein Weg, der zur Zerstörung einer Rasse führt.

Wir hören, dass Mitglieder der UNO zugeben, dass Zivilisten in Puthukudiyiruppu ermordet werden; aber solange sich die Morde in einem akzeptablen Rahmen bewegen, betrachten sie dies als 'Diplomatie', die zu einer Lösung führen wird. Die UNO hat sich dazu herabgelassen, Mord und Völkermord zu tolerieren, um das Wohlergehen ihrer Mitgliedsstaaten zu fördern...“ (Yogi)

Am 05.03.2005 erklärte Thamilselvan, politisches Oberhaupt von Tamileelam, weiter: "Wir waren schockiert und enttäuscht, als die UNICEF den Bericht veröffentlichte. Wir haben jedoch ein spezielles Komitee im Rahmen des LTT-Friedenssekretariats eingesetzt, um die Informationen im UNICEF-Bericht zu untersuchen und zu überprüfen. Der Ausschuss reiste in den Osten und untersuchte die Liste der Minderjährigen, die sich laut UNICEF-Bericht bei uns aufhielten. Es stellte fest, dass Personen, die wir an ihre Eltern zurückgegeben hatten, nachdem wir sie für minderjährig befunden hatten, Personen, die die LTT verlassen und geheiratet hatten, und andere, die zu ihren Familien zurückgekehrt waren, in der UNICEF-Liste als Personen aufgeführt waren, die noch bei den LTT waren.“

Die Mitglieder der UNO räumen ein, dass in Puthukudiyiruppu Zivilisten ermordet werden; solange sich die Zahl der Morde jedoch in einem akzeptablen Rahmen bewegt, betrachten sie dies als „Diplomatie“, die zu einer Lösung führen wird. Die UNO hat sich dazu herabgelassen, Mord und Völkermord zu tolerieren, um das Wohlergehen ihrer Mitgliedsstaaten zu fördern.

Diese Feuerverbotszonen, in denen sich über 300.000 Tamilen aufhielten, waren schwerem Beschuss und Artilleriefeuer ausgesetzt und boten ein Bild der Verwüstung. Zivile Einrichtungen wie behelfsmäßige medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser, Zentren und Warteschlangen für die Verteilung von Lebensmitteln, Bunker, Zentren der Vereinten Nationen und zivile Unterkünfte wurden von den srilankischen Streitkräften absichtlich stark beschossen und bombardiert. Die srilankische Armee war mit hochmoderner Überwachungstechnologie ausgestattet und wurde von NRO-Mitarbeitern und medizinischem Personal wiederholt über die GPS-Koordinaten dieser zivilen Einrichtungen informiert.

Die Eelamtamilen, die gezwungen waren, vor der vorrückenden Armee zu fliehen, wurden in immer kleiner werdende „Feuerverbotszonen“ umgesiedelt, die entgegen ihrem Namen unter ständigen und gezielten Beschuss durch das srilankische Militär gerieten. Zehntausende wurden in dieser Zeit getötet, wobei die Schätzungen von 70.000 bis fast 170.000 reichen. Zehntausende starben aufgrund des Mangels an lebenswichtigen Gütern oder durch den unerbittlichen Beschuss ziviler Gebiete, darunter Krankenhäuser und Zentren der Lebensmittelverteilung. In den folgenden Wochen und Monaten starben viele in den vom Militär eingerichteten, überfüllten „Rehabilitations“-Zentren; andere wurden gewaltsam verschwunden, nachdem sie sich den Streitkräften ergeben hatten.

Während Zehntausende von Eelam-Tamilen auf einer drei Quadratkilometer großen Landzunge gefangen blieben, feierte die srilankische Regierung die „humanitäre Operation“, die ihre Armee gerade durchgeführt hatte. Im vollen Bewusstsein des schrecklichen Völkermordes, den sie begangen hatte, erklärte das Militär, dass es während der Offensive „keine zivilen Opfer“ gegeben habe. Diese Lügen schützten die Befehlshaber, Planer und Organisatoren der zerstörerischen Offensive, die sich der Rechenschaftspflicht völlig entzogen haben. Während Tamilen, die der Toten gedenken wollen, mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen müssen, wurden diejenigen, die angeblich für die Massaker verantwortlich waren, befördert und nicht strafrechtlich verfolgt.

Während in den westlichen Institutionen ein allgemeines Klima des Schweigens herrscht, wenn es darum geht, die Unterdrückung des tamilischen Volkes von Eezham durch den srilankischen Einheitsstaat als Völkermord anzuerkennen, kritisiert der australische Schriftsteller und erfahrene Journalist Trevor Grant diese Institutionen scharfsinnig und schonungslos für ihr Schweigen und ihre Mitschuld an diesem Völkermord. In seinem kürzlich erschienenen Buch „Sri Lanka's Secrets: How The Rajapaksa Regime Gets Away With Murder“ (Sri Lankas Geheimnisse: Wie das Rajapaksa-Regime mit Mord davonkommt) dokumentiert Grant nicht nur die verschiedenen Formen des Völkermordes, den der srilankische Staat an den Tamilen begeht, sondern er kritisiert auch die internationalen Institutionen für ihre Beteiligung an diesem Verbrechen. In einem Gespräch mit TamilNet sagte Grant: „Dieses Buch verurteilt nicht nur diese jüngste starke Ausprägung des singhalesischen Chauvinismus, der in Colombo an der Macht ist, sondern auch diejenigen in den Machtzentralen in Canberra, Westminster, Washington und Delhi, die grünes Licht für den Völkermord geben.

Am 10. Mai 2009 schrieb ein katholischer Priester im Kriegsgebiet, Pater Francis, an den Papst in Rom und beschrieb, was er erlebte: Die Zahl der Toten von gestern Abend beläuft sich auf 3318 und die der Verletzten auf mehr als 4000. Es handelte sich um ein Sperrfeuer aus Artillerie, Mörsern, mehrschüssigen Granaten und Streubomben, Waffen, die die srilankische Regierung nicht auf die Zivilisten in der Feuerverbotszone anwendet. Die Schmerzensschreie von Babys und Kindern, Frauen und älteren Menschen erfüllten die von giftigen und ungesunden Gasen verpestete Luft und durchdrangen die Herzen von Vätern und Müttern, Ältesten und Bauern, alten Männern und Frauen aus allen Gesellschaftsschichten. Ich bin mir nicht bewusst, dass dieser Brief den Zorn der srilankischen Regierung erregen wird, die sich rächen wird, indem sie mich tötet.“

Hinweis:
Auch PPT - Bremen im Jahr 2013 zur Untersuchung der Rolle Großbritanniens, der USA und Indiens beim Völkermord an den Eelam-Tamilen in Sri Lanka.
Der Internationale Menschenrechtsverein Bremen (IMRV) und das Irish Forum for Peace in Sri Lanka (IFPSL) werden den srilankischen Staat sowie Großbritannien, Indien und die USA beschuldigen, einen Völkermord an den Tamilen inszeniert zu haben. Die Anklage wird von einem Tribunal unter der Schirmherrschaft des in Rom ansässigen „Ständigen Völkertribunals“ (PPT) verhandelt werden. Das 'Volkstribunal' stützt sich auf ein hochkarätiges Richtergremium, das vom PPT ausgewählt wurde, um eine solide moralische Meinung einzuholen. Das PPT in Rom hat die vier betroffenen Staaten schriftlich über die Untersuchung informiert, die im Dezember 2013 in Deutschland stattfinden wird

The Peace Process calls a halt to the Genocide [en | ger] – ptsrilanka



Comments

Be the first to comment on this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go to TOP
error: Content is protected !!
de_DEGerman